Zahlen und Fakten

Gesamtübersicht
Alterspyramide
Geschichtliches

Gesamtübersicht
 Katastralgemeinde KG-Nummer Größe (ha) Haupt-
Wohnsitze
Neben-
wohnsitze
Haushalte
Bierbaum am Auersbach  66201 518 451 27 163
Dietersdorf am Gnasbach  66204 661 365 24 138
Edla  66205 259 205 8 73
Entschendorf am Otterbach 66206 340 224 8 83
Perbersdorf bei St. Peter 66223 533 322 15 118
St. Peter am Ottersbach 66230 949 821 41 338
Wiersdorf 66244 277 163 9 56
Wittmannsdorf 66245 1.319 400 22 159
Gesamt   4.856 2.951 154 1.128
          Stand 01.01.2018

 

Alterspyramide

Alterspyramide 2018

Geschichtliches

 

 

Aus der Geschichte der Marktgemeinde St. Peter am Ottersbach

Die Marktgemeinde St. Peter am Ottersbach liegt in der bezaubernden Südoststeiermark, 10 Kilometer nördlich der Grenze zu Slowenien und zirka 20 Kilometer östlich der Pyhrnautobahn (Abfahrt Vogau) im Bezirk Südoststeiermark. St. Peter am Ottersbach ist eine über 800 Jahre alte Ansiedlung. Wegen der wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung wurde sie 1974 zur Marktgemeinde erhoben. Im Zuge der Gemeindestrukturreform im Jahr 2015 zählen auch die Altgemeinde Bierbaum am Auersbach und Dietersdorf am Gnasbach zu den nun acht Katastralgemeinden der neuen Marktgemeinde St. Peter am Ottersbach. Trotz aller modernen infrastrukturellen Einrichtungen hat der Ort seinen ländlichen Charakter bewahrt. Die Landschaft wird geprägt von sanften Hügeln und Tälern, den steilen Weingärten, Obstanlagen, Wäldern und Feldern.

Die Gemeinde hat im letzten Jahrzehnt sehr viel geleistet, um im Fremdenverkehr ein weiteres wirtschaftliches Standbein zu finden. Dazu zählen die Erhaltung und Gestaltung des Ortsbildes, eine Freizeitanlage mit zwei Fußballplätzen, zwei Tennisplätzen mit Flutlichtanlage, einen Beach-Volleyballplatz, eine terrassenförmiger Campingplatzes, eine Asphaltstocksportanlage und ein Freibad mit einer Wasserrutsche und solarer Wassererwärmung. Der Trendsportplatz (Streetsoccer- u. Rollerskaterplatz) zählen ebenfalls zu den Favoriten der Jugendlichen.

Mit dem Bau der Weinwarte in der Marktgemeinde St. Peter am Ottersbach wurde ein weiteres Zeichen gesetzt, um den sanften Tourismus in St. Peter am Ottersbach weiter auszubauen. Als Standort wurde der Perbersdorfberg an der südoststeirischen Hügellandweinstraße gewählt. Aus 25 Metern Höhe kann der Gast sein Rundumpanorama nach Slowenien, dem Bacherngebirge, Karawanken, Schöckl, Gleinalm, Riegersburg bis in die ungarische Tiefebene genießen.

Der Rosenberg ist – wie der Name schon verrät – ein Berg voller Rosen. Nach dieser Idee entstand aus dem Projekt „Weindorf St. Peter am Ottersbach“ das Rosarium am Unterrosenberg. Die Anlage liegt direkt am Rundwanderweg, der neben dem Rosarium noch weitere Höhepunkte bietet, wie wunderschöne Aussichten, Besichtigung der Berglermühle, Einkehr bei Buschenschänken und vieles mehr. Der Besucher wird von kunstvoll geschmiedeten Toren empfangen. Im Rosarium befinden sich zahlreiche Rosensorten, die gut beschildert sind. Weiters befindet sich im Rosengarten eine Information zum Thema Wein.
 
Das Senioren- und Pflegewohnheim im Zentrum von St. Peter am Ottersbach bietet 48 pflegebedürftige Menschen eine neue Heimat. Mit dem Bau der Ottersbachhalle im Ausmaß von 54 mal 38 Metern hat die Marktgemeinde einen Grundstein zur Sicherung des Schulstandortes gesetzt. Durch den Bau dieser Sporthalle sowie die Sanierung der Neuen Mittelschule St. Peter am Ottersbach wurden 6,5 Millionen Euro investiert. Mit diesem Projekt wurde der Schulort St. Peter am Ottersbach auf den neuesten Stand gebracht und für die Zukunft als Schul- und Wohnstandort die nötigen Voraussetzungen geschafft.
 

  St. Peter am Ottersbach im Jahr 1932